Mehr Energie wagen


Ein Plädoyer für eine erfolgreiche Energiewende
von Norbert Patzner
356 Seiten

mit einem Vorwort von Enoch zu Guttenberg

ISBN: 978-3-944354-28-6

sofort lieferbar
(Lieferzeit 1-5 Tage, DHL)

Zahlungsmöglichkeiten

 

15,80 EUR

Produkt-ID: 1318  

incl. 7% USt. zzgl. Versand
Gewicht: 0.765 kg

Sofort lieferbar  
 
Anzahl:   St



Preis in anderen Währungen

Buchrückseite


Die deutsche Energiewende ist das Ergebnis ideologischer Wunschvorstellungen. Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) hat sich zudem als Gelddruckmaschine entpuppt, somit hat sich eine seltsame Allianz aus Ideologen und Profiteueren gebildet, eine Allianz, die sich als übermächtige Lobby erwiesen hat.

Es gibt viele sehr vernünftige, teilweise sogar zwingende Gründe für eine Abkehr von fossilen Energiequellen hin zu nachhaltigen und unerschöpflichen Energiequellen. Der fraglichste Grund ist die angebliche Klimakatastrophe. Doch diese eignet sich hervorragend zum Aufbau apokalyptischer Angstkulissen, sie ist das wohlfeile Totschlagargument, um jede Kritik am derzeitigen System im Keim zu ersticken.

Der Autor geht der Frage nach, weshalb das deutsche Volk von einer Gruppe von Ideologen und Profiteuren in eine völlig falsche Richtung geführt worden ist.

Eine Energiewende ist möglich. Der Autor zeigt eine Reihe von Möglichkeiten auf. Die öffentliche Debatte um die Energiewende muss endlich vom Kopf auf die Füße gestellt werden.

Beschreibung


Der Verfasser hatte zunächst den Plan, für eine örtliche Bürgerinitiative gegen Windkraftanlagen eine Argumentationshilfe zu erstellen. Die Bürgerinitiativen laufen nämlich Gefahr, als „Nimby’s“ oder „St. Florians-Jünger“ diskreditiert zu werden. Die Bürgerinitiativen sind dem Vorwurf ausgesetzt, für die notwendige Energiewende keine Opfer bringen zu wollen.

Im Zuge der Niederschrift fiel es auf, dass die technischen und ordnungspolitischen Mängel der deutschen Energiewende seit Jahren immer wieder in überregionalen Publikationen thematisiert worden sind und dass Fachleute aus den unterschiedlichsten Bereichen seit Anbeginn der Energiewende auf deren konzeptionellen Fehler hingewiesen haben.

Es ist unmöglich, dass Politiker von diesen Berichten nichts mitbekommen haben. Der Verfasser fragte sich daher, wieso die politische Führung gegen jede Vernunft weiterhin krampfhaft an einer Energiewende festhält, die gar keine Energiewende ist, aber viele Milliarden € verschleudert.

In einer spannenden Dokumentation zeichnet der Autor den Irrweg der Energiewende von ihrem Beginn an nach und kommt zu überraschenden Ergebnissen.

Erschreckend dabei ist, dass der bisherige Weg zahlreiche indoktrinäre Züge aufweist und dass eine Einmündung dieses Weges in eine „Ökodiktatur“ nicht auszuschließen ist. Die hierfür notwendigen Elemente sind vorhanden.

Der Autor kommt aber auch zu dem Schluß, dass eine Änderung unserer Energiebasis durchaus geboten ist, wobei die angebliche Klimaänderung so gut wie keine Rolle spielt. Die sog. Klimakatastrophe ist eine Erfindung von Leuten, die mit der sog. Energiewende ganz andere Ziele im Auge haben.

Die Welt steht vor viel größeren Herausforderungen als vor einer erfundenen Klimakatastrophe. Auf diese Herausforderungen geht der Autor ein. Interessanterweise steht die Lösung der damit verbundenen Probleme fast immer mit der Energiefrage in Verbindung. Wir brauchen mehr Energie.

Neben diesen Betrachtungen geht der Autor aber auch der Frage nach, wie eine zielorientierte und erfolgreiche Energiewende gestaltet werden kann.

Mit den heutigen technischen Mitteln ist eine Energiewende nur bedingt möglich. Den Schlüssel zu einer langfristig-nachhaltigen Energiewende sieht der Autor in einer Intensivierung der Energieforschung. Energieforschung wird weltweit betrieben, in Deutschland wird sie behindert.

Für den Technologiestandort Deutschland ist dies beschämend.

Der Autor beabsichtigt mit diesem Buch eine Debatte in Deutschland anzustoßen, die bisher von der Politik und von interessierten Kreisen unterbunden worden ist.

zum Autorenportrait: Norbert Patzner
zur: Leseprobe
zur: Rezension

Fränkische Nachrichten vom Montag, 22.09.2014