Ein eigenes Pferd

Voraussetzungen


Du wünschst dir schon lange ein eigenes Pferd, einen Freund, der mit dir durch dick und dünn geht, einen Kameraden, mit dem du die Abenteuer der Natur erleben darfst?

Wunschtraum Pferd - Überlege dir:

Hast du ausreichend Zeit für ein Pferd?
Bist du bereit, dich viele Jahre lang sorgsam um dein Pferd zu kümmern, auch wenn du dann weniger Zeit für deine Freunde und andere Hobbys hast?
Bekommst du Hilfe bei Krankheit oder wenn du viel für die Schule tun musst oder im Urlaub bist?
Ist sichergestellt, dass ausreichend Geld da ist, z. B. für Futter, Tierarzt, Hufschmied, Zahnpfleger, Versicherungen, Reparaturen - und auch für unerwartete Ausgaben?

Wissen macht stark:

Hast du genug Pferdeerfahrung gesammelt, im Reitverein oder privat? Reitest du seit mindestens einem Jahr, mit regelmäßigen Reitstunden auf verschiedenen Pferden? Besitzt du schon genug Erfahrung im Bereich der Pferdepflege, der Pferdehaltung (Misten, Füttern, Weidepflege) und auch im sicheren Umgang mit dem Pferd?
Berate dich mit deiner Familie, mit deinem Reitlehrer oder verlässlichen und erfahrenen Pferdefreunden.
Vergiss nie, dein Pferd braucht dich zuverlässig und immer fair. Wenn du es gut versorgst, vertraut es dir und bindet sich an dich.

20-Punkte-Check für ein eigenes Pferd
Teste dich, ob du die Voraussetzungen erfüllst….

1. Habe ich genug Erfahrung, um mein Pferd selbstständig versorgen und reiten zu können?
Oder habe ich wenigstens zuverlässige Unterstützung, beispielsweise durch meine Eltern? Dann solltest du aber so schnell wie möglich lernen, dein Pferd alleine versorgen zu können.

2. Welches Pferd passt zu mir und meinem Können?
Hinterfrage beim Kauf, warum das jeweilige Tier verkauft wird? Welche Besonderheiten, Verhaltensweisen und Krankheiten hat das Pferd?

3. Ist mir bewusst, dass mein Pferd auch bei Wind und Wetter regelmäßig versorgt werden muss und vor allem feste Fütterungszeiten braucht?

4. Habe ich täglich 2 bis 4 Stunden Zeit, mich um mein Tier zu kümmern?

5. Wo kann ich mein Pferd unterstellen?
Je näher es bei dir steht, desto besser kannst du es versorgen und desto weniger abhängig bist du von anderen Menschen.

6. Habe ich für mein Pferd einen passenden Partner (Beistellpferd oder -pony), wenn ich es zuhause halten möchte?
Du darfst dein Pferd keinesfalls alleine halten, da es ein Herdentier ist. Und du brauchst Unterstützung von Erwachsenen, die sich mit Pferden gut auskennen!

7. Ist es überhaupt zulässig, dass ich mein Pferd zuhause halte?
Deine Eltern müssen bei der Stadt oder der Gemeinde fragen, ob es erlaubt ist, auf dem Grundstück Pferde (nicht ein Pferd!) zu halten.

8. Sind ein Stall und ausreichend Vorratsplatz für Futter und Einstreu vorhanden?
Wenn nicht: Ist ein Neubau möglich oder kann beispielsweise eine Scheune oder ein Schuppen umgebaut werden?
Beachte: Ein Offenstall ist für ein Pferd das Beste. Heu und Stroh müssen überdacht gelagert werden.

9. Ist eine ausreichend große Wiese (ca. 0,5 ha pro Pferd) vorhanden? Habe ich bedacht, dass ich dort schnell giftige Pflanzen, wie beispielsweise Jakobskreuzkraut, Herbstzeitlose, Efeu, entfernen und dass ich auch die Weide möglichst täglich abmisten muss?

10. Kann ich für eine sichere Einzäunung sorgen und bin ich bereit, die Zäune regelmäßig zu kontrollieren und falls nötig zu reparieren?

11. Hat mein Pferd einen Sandplatz bzw. befestigten Auslauf, wo es sich im Winter und bei nassem Boden aufhalten kann, so dass aus der Weide keine ungesunde Matschkoppel wird?

12. Habe ich mein Umfeld geprüft, ob es gefährlich ist, wenn ich ausreiten will?
Gibt es viel befahrene Straßen, unübersichtliche und abschüssige Wege oder einen Eisenbahnverkehr, die leicht zum Verhängnis werden können?

13. Habe ich frisches Wasser im Stall und auf der Weide und gibt es dort auch Strom?

14. Kenne ich einen verlässlichen Heu- und Strohlieferanten, der gute Qualität liefert?

15. Habe ich einen passenden Sattel für mein Pferd?
Habe ich bedacht, dass ich den Sattel immer mal wieder vom Sattler überprüfen und falls nötig ändern lassen muss oder evtl. sogar einen anderen Sattel brauche, wenn der alte nicht mehr passt?
Wie bei uns Menschen verändert sich auch die Figur von Pferden, beispielsweise wenn sie viel trainiert oder älter werden. Ein Sattel muss immer gut passen, sonst schadet er deinem Pferd.

16. Braucht mein Pferd Hufeisen oder anderen Hufschutz, da es schlechte Hufe hat, unsere Wege sehr hart sind oder ich sehr viel reite?
Bedenke, dass die Hufe von Pferden alle paar Wochen ausgeschnitten werden müssen und (falls nötig) einen neuen Hufschutz brauchen. Das ist nicht billig, aber hier darfst du nicht sparen. Tipp: Suche dir ein Pferd mit guten, unempfindlichen Hufen. Dann kann es meistens barfuß laufen, was gesünder und billiger ist.

17. Habe ich auch regelmäßiges Geld mitgerechnet für Tierarzt (Impfungen, Entwurmung bzw. Kotproben), Kraftfutter (häufig nicht nötig!), Mineralfutter und andere regelmäßig anfallende Ausgaben?

18. Kenne ich einen guten Hufschmied oder Hufpfleger und einen pferdeerfahrenen Tierarzt, die schnell und zuverlässig kommen, wenn sie gebraucht werden?

19. Kenne ich eine Person, die mir einen Pferdehänger leiht, z. B. bei Erkrankung des Pferdes?
Ist mir bewusst, dass es sehr teuer werden kann, wenn mein Pferd ernsthaft krank wird?

20. Habe ich einen Versicherungsschutz für mein Tier?
Es braucht unbedingt und sofort eine Haftpflichtversicherung, denn ein Pferd ist ein mächtiges Fluchttier, das viel Schaden anrichten kann, wenn es Angst bekommt. Und manchmal verhalten sich Pferde auch ungeschickt in unserer Menschenwelt oder sie neigen zu Dummheiten, die teuer werden können.

Wahrscheinlich hast Du (noch) nicht die Möglichkeit dein Pferd zuhause unterzustellen. Das macht nichts, denn es gibt auch Pferdepensionen, die gegen Bezahlung dein Pferd versorgen. Je mehr du selbst machst desto weniger musst Du meistens zahlen. Suche daher am besten einen gut gepflegten Selbstversorgerstall, der von erfahrenen Pferdefreunden geführt wird. Dann könnt Ihr Euch gegenseitig helfen und du bist nicht alleine. Aber du darfst nicht vergessen, dass du trotzdem dauerhaft die Verantwortung für dein Tier übernehmen musst.

Tipps:

Zum Trost, falls die Umsetzung jetzt noch nicht möglich ist: Suche Dir ein Pflegepferd. Wenn Du bereits etwas Erfahrung hast, zuverlässig bist und bereit bist mehr zu lernen, wirst du sicher ein Pony oder Pferd finden, dessen Besitzer sich über deine Unterstützung freut. Die Zuneigung von Tieren erhältst du nicht dadurch, dass sie dir sind, sondern dass du dich regelmäßig gut um sie kümmerst. Und es gibt so viele Pferde, deren Besitzer zu wenig Zeit für sie haben.
Wenn du wirklich unbedingt ein eigenes Tier haben möchtest, dann ist vielleicht auch eine Katze schon ein Sprung nach vorne.
Das Schönste dabei ist, eine wunderbare gegenseitige Freundschaft für lange Zeit aufzubauen, egal ob mit Katze, Hund oder Pferd. Die gleiche Liebe und Treue, nach der du dich sehnst, möchte auch das Tier mit dir erleben, egal ob es dein Tier ist oder jemanden anderem gehört.


Diese wichtigen Informationen zur Pferdehaltung sind von Heike Rohrbach und Dipl.-Ing. agr. Barbara Lattrell. Beide sind erfahrene Pferdeliebhaber.

zurück zum Buch: Robin
zur Leseprobe

Zum Vergrößern 1 x anklicken!